"Pflüger Newsletter Anmeldung"
Schüßler-Salzevon PflügerHomöopathische Komplexmittelvon Pflüger

Ähnlichkeitsprinzip

Lateinisch: "similia similibus curentur"- "Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt." Grundprinzip der Homöopathie, bei der ein Patient mit einer kleinen potenzierten Menge (siehe Potenz) eines Naturstoffes behandelt wird, der beim gesunden Menschen in größerer Dosis zu ähnlichen Symptomen führt.

Allopathie

Griechische Bezeichnung (allos = anders, pathos = Leiden) für die in der Schulmedizin übliche Heilbehandlung nach dem Contraria Prinzip im Gegensatz zum Ähnlichkeitsprinzip in der Homöopathie. "Contraria contrariis curentur (lat.)" - "Gegensätzliches werde mit Gegensätzlichem behandelt."

Anamnese, homöopathische

Der Ausdruck "Anamnese" leitet sich vom griechischen Wort "anámnesis" (= Erinnerung) ab und steht in der Homöopathie für die Erhebung der Krankengeschichte des Patienten aus seiner Erinnerung durch Befragung; sowohl die Vorgeschichte seiner Krankheit wie auch die aktuelle Symptomatik.

Antidot

wörtlich: Gegengabe. 1. Substanzen mit z. B. starken ätherischen Ölen, die die Wirkung eines Homöopathikums zunichte machen können. 2. ein Homöopathikum, das einem anderen so ähnlich ist, dass es die Wirkung des ersten zu löschen vermag.

Antidotierung

Bestimmte Substanzen können die Wirkung verschiedener homöopathischer Arzneimittel beeinflussen bzw. aufheben und somit ein Heilungshindernis darstellen. Deshalb sollten sogenannte Antidote (z. B. Kampher, ätherisches Öl, Kaffee) besonders während einer Konstitutionstherapie (siehe Konstitution) mit Hochpotenzen vermieden werden.

Apothekenpflicht

Die Abgabe der Arzneimittel erfolgt nach Vorschrift des Arzneimittelgesetzes nur in der Apotheke, zur Sicherheit der Patienten.

Arzneiformen, homöopathische

Aus den Arzneigrundstoffen werden Arzneiformen hergestellt wie Dilutionen (= flüssige Verdünnungen), Triturationen (= Verreibungen mit Milchzucker), Tabletten, Injektionslösungen, Globuli, Zäpfchen, Salben, Augentropfen und Nasentropfen.

Arzneigrundstoffe

Verwendet werden Stoffe aus dem gesamten Bereich der Natur wie z. B. Pflanzen, Mineralien, Metalle, Tierprodukte, Organpräparate etc..

Arzneimittelbild

Steckbriefähnliche Auflistung objektiver und subjektiver, mentaler, psychischer und körperlicher Symptome, die ein bestimmtes homöopathisches Mittel abzudecken vermag.

Arzneimittellehre

Die Sammlung aller Arzneimittelbilder ergibt die Arzneimittellehre (siehe Materia Medica homöopathica).

Arzneimittelprüfung (AMP)

Bezeichnung für die Prüfung einer Substanz an Gesunden zur Beobachtung der Wirkung inkl. Gemütssymptome und Empfindungsqualitäten. Die festgestellten Prüfungssymptome werden zu einem Arzneimittelbild zusammengefaßt. Nach homöopathischer Verarbeitung kann diese Substanz ähnliche Symptome bei Kranken heilen.

Arzneimittelwahl

Findung und Auswahl des homöopathischen Arzneimittels mit der größtmöglichen Ähnlichkeit (Ähnlichkeitsprinzip) zwischen den Krankheitszeichen und den Persönlichkeitsmerkmalen des Patienten und dem Arzneimittelbild.

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)

Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des BMGS (Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung). Hauptaufgabe ist die Zulassung, Registrierung und Risikobewertung von Arzneimitteln und die Überwachung der Arzneimittelsicherheit. Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit werden überprüft.

C-Potenz

(siehe Potenzierung)

Centesimalpotenz

Für das Potenzierungsverfahren wird ein Teil der Arzneimittelsubstanz mit 99 Teilen Trägersubstanz (Milchzucker, Alkohol) vermischt und potenziert.

Chinarindenversuch

1790 entwickelte Hahnemann als Gesunder nach Einnahme kleiner Mengen Chinarinde die Symptome des Wechselfiebers. Chinarinde in homöopathischer Form erwies sich bald als Heilmittel bei Wechselfieberpatienten.

D-Potenz

(siehe Potenzierung)

Darreichungsformen

Form, in der Arzneistoffe dem Körper verabreicht werden, z.B. Tabletten, flüssige Einreibungen, Globuli (Streukügelchen), Injektionslösungen, Salben, Suppositorien, Tropfen, Urtinkturen. Im Homöopathischen Arzneibuch (HAB) beschriebene Arzneiformen (siehe Arzneiformen).

Dezimalpotenz

Für das Potenzierungsverfahren wird ein Teil der Arzneimittelsubstanz mit neun Teilen Trägersubstanz (Milchzucker, Alkohol) vermischt und potenziert.

Diathese, Disposition

Die aus der eigenen Entwicklungsgeschichte hervorgehende veranlagte (Diathese) oder erworbene (Disposition) Anfälligkeit für bestimmte Erkrankungen oder Beschwerden. Beide werden bei chronischen Erkrankungen berücksichtigt.

Dilution

Flüssige Verdünnung

Dosierung

Die Dosierung wird individuell an das Krankheitsbild und den Zustand des Patienten angepasst und vom Behandler vorgenommen. Die in der Gebrauchsinformation von Fertigarzneimitteln zu findende Dosierung ist eher zur groben Orientierung gedacht.

Dynamis

Griechischer Begriff für "Kraft, Macht", steht in der Homöopathie für Lebenskraft.

Einzelmittel

In der klassischen Homöopathie wird jeweils ein Einzelmittel verordnet, das nach ausführlicher Anamnese und Repertorisation als individuelles Heilmittel in Sinne des Ähnlichkeitsprinzips ausgewählt wird.

Erstreaktion (= Erstverschlimmerung)

Bei Anwendung homöopathischer Arzneimittel muß mit einer Erstverschlimmerung oder Primärreaktion gerechnet werden. Diese kurzzeitig andauernde Verstärkung der Beschwerden ist ein recht sicheres Zeichen der korrekten Arzneimittel-Auswahl. Wenn die Beschwerden als zu stark empfunden werden, sollte der Behandler konsultiert werden, um gegebenenfalls eine Einnahmepause, Dosisänderung oder einen Mittelwechsel vorzunehmen.

Hahnemann, Samuel (10.4.1755 - 2.7.1843)

Deutscher Arzt und Chemiker, Begründer der homöopathischen Behandlungsform, legte mit dem "Organon der Heilkunst" die Basis für die Homöopathie.

Homöopathie

Griechische Bezeichnung (homoios = ähnlich, pathos = Leiden) für ein von Samuel Hahnemann begründetes Heilverfahren, bei dem Krankheiten nach dem Ähnlichkeitsprinzip behandelt werden. Es wird versucht, Kranke mit einem homöopathisch zubereiteten Medikament zu heilen, dessen Ausgangssubstanz beim Gesunden ähnliche Symptome hervorzubringen vermag wie die Krankheit selbst.

Homöopathisches Arzneibuch (HAB)

Bestandteil des Deutschen Arzneibuches, enthält Grundregeln und Vorschriften zur Herstellung und Analytik homöopathischer Arzneimittel.

Komplexhomöopathie

Eine sinnvolle Verbindung verschiedener einzelner Homöopathika zu einem neuen Arzneimittel. Die Wirkungen der Einzelmittel vereinigen sich zu einer gemeinsamen Wirkkomponente.

Komplexmittel

In einem Komplexmittel sind aufeinander abgestimmte homöopathische Einzelmittel mit ähnlicher Wirkungsrichtung enthalten, die nach symptomatischen Gesichtspunkten bzw. klinischen Indikationen ausgewählt werden. Die Kombination der verschiedenen Einzelsubstanzen weisen eine synergistische Wirkung auf und ermöglichen einen weiteren Behandlungsspielraum. Oft sind Wirksubstanzen enthalten, die konstitutionelle Aspekte des Patienten berücksichtigen.

Konstitution

Unter Konstitution versteht man die anlagebedingte individuelle Ganzheit des einzelnen Menschen in seiner Umwelt.

Konstitutionsbehandlung

Eine auf den Grundtypus und weniger auf ein akutes Symptom abzielende Behandlung.

Konstitutionslehre

Lehre von den verschiedenen körperlichen Grundbeschaffenheiten und Erscheinungsformen (athletisch, pyknisch, leptosom, neurasthenisch).

Krankheitsbegriff Hahnemanns

Er ist sehr im Einklang mit den fernöstlichen Medizintraditionen. Hahnemann versteht den Menschen als Energiewesen. Zentrales Element ist die Lebensenergie (= Vitalis). Ist ihr Fluß gestört, behindert oder geschwächt, reagiert der Organismus mit Symptomen und Krankheit. Demzufolge ist eine energetisch wirkende Behandlung anzubieten.

Leitsymptome

Besonders auffallende Symptomatik am Kranken sowie die Hauptmerkmale eines homöopathischen Arzneimittels. Leit- und Wahlsymptome sind wesentliche Charakteristika eines homöopathischen Arzneimittels und besonders wichtig für die Mittelfindung.

LM-Potenzen

Die lateinische Schreibweise für 50.000, daher auch gelegentlich in älterer Literatur als Q-Potenz (Quinquagintamillesimalpotenz) bezeichnet. Eine Hochpotenz, bei der ein Teil der Arzneimittelsubstanz mit 49.999 Teilen Trägersubstanz (Milchzucker, Alkohol) vermischt und potenziert wird.

Materia Medica homöopathica

(siehe Arzneimittellehre)

Miasma

gr.: Schandfleck, Befleckung. Ein Begriff aus dem Kapitel von Hahnemanns Chronischen Krankheiten. Gemeint sind krankmachende Einflüsse, die durch den Erbstrom über Generationen hinweg die Lebensenergie der Menschen dauerhaft beeinträchtigen und somit Krankheiten entstehen lassen.

Modalitäten

Jene Einflüsse, die ein Beschwerdebild bessern oder verschlimmern, z. B. die Tageszeit, Wettereinflüsse, Kälte, Nässe, Jahreszeiten, bestimmte Nahrungsmittel, etc.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Sinne der Allopathie gibt es in der Homöopathie nicht. Sollten unerwünschte Wirkungen auftreten, so ist der Behandler zu konsultieren, denn es könnte sich um sogenannte Nachwirkungen, um eine unzulängliche Arzneimittelwahl oder um eine unangemessene Dosierung handeln.

Nosoden

Sind Zubereitungen aus Krankheitsprodukten von Mensch oder Tier oder deren Stoffwechselprodukten oder aus Zersetzungsprodukten tierischer Organe, die zu homöopathischen Arzneimitteln verarbeitet werden.

Organon

Standardwerk der Homöopathie, in dem Hahnemann die Grundlagen für die homöopathische Behandlung niedergeschrieben hat.

Potenz

Der Begriff Potenz kommt aus dem Lateinischen (potentia: Fähigkeit) und bezeichnet die Wirkstärke der Arznei.

Potenzierung

Potenzierung oder Dynamisierung = Kraftentwicklung (siehe Dynamis), eine von Samuel Hahnemann vorgeschriebene Herstellungsweise eines homöopathischen Arzneimittels, bei dem der Arzneigrundstoff mit der Trägersubstanz (Alkoholgemisch bzw. Milchzucker) in einem definierten Verhältnis aufbereitet wird in Form von Verschüttelung oder Verreibung. Man erhöht dadurch die Dynamik des Arzneimittels und verringert seine stoffliche Substanz (Zitat Hahnemann: dabei wird der Geist der Arznei von der Materie des Stoffes befreit). Ziel der Potenzierung ist, der Grundsubstanz die nötige Kraft zu geben.

D = Dezimale Potenz: Arznei und Trägerstoff werden in einem Verhältnis 1:10 potenziert. Beispiel: 1 Teil Arzneigrundstoff und 9 Teile Trägersubstanz werden vermischt und anschließend 10 mal kräftig geschüttelt = D1. Für die nächste Potenzstufe wird 1 Teil D1 und 9 Teile Trägersubstanz vermischt und 10 mal kräftig geschüttelt = D2. C = Centesimale Potenz: Arznei und Trägerstoff werden analog in einem Verhältnis 1:100 potenziert, d.h. 1 Teil Arzneistoff und 99 Teile Trägersubstanz plus 10 mal kräftig schütteln = C 1. Bei LM-(Q)-Potenzen entspricht das Verhältnis von Arznei zu Trägerstoff 1:50.000 (lat: Qinquagintamille = 50.000).

Potenzstufen

Tiefpotenzen: D1 bis D12. (entsprechend C1 bis C 6) Mittelpotenzen: bis D30 bzw. C15. Hochpotenzen: ab D60 bzw. C30.

Q-Potenz

(siehe Potenzierung)

Repertorien

Zur Auswertung (Repertorisation) eines Falles werden Repertorien benötigt, die alle bei den Arzneimittelprüfungen produzierten Symptome und Besonderheiten enthalten. Diese umfassenden Nachschlagewerke dienen dem Auffinden des individuellen Heilmittels.

Repertorisation

Die Suche des geeigneten Mittels, wobei das Gesamtbeschwerdebild mit den jeweiligen Arzneimittelbildern und Leitsymptomen verglichen wird (siehe Arzneimittelwahl). Das Einzelmittel mit der größten Übereinstimmung wird angewendet und führt in der Regel zum passenden Mittel.

Simile-Prinzip

Wenn die Charakteristik einer homöopathischen Arznei (Arzneimittelbild) dem Symptombild des Kranken entspricht.

Similia similibus curentur

Hahnemanns Lehrsatz, Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden. Gemeint ist die Verordnung eines Mittels mit möglichst hoher Ähnlichkeit zwischen Arzneimittelbild und Symptomspektrum des Kranken.

Trägersubstanz

(siehe Potenzierung)

Trituration

(siehe ArzneiformenGlossar)

Urtinktur

Herstellung aus Pflanzenmaterial mit einer Alkohol-Wasser-Mischung mit einem Herstellungsverfahren des homöopathischen Arzneibuches.

Wertigkeit

Maß für die Verwandtschaft (Affinität, Resonanz) eines homöopathischen Arzneimittels mit einem Krankheitssymptom. Dreiwertige Mittel haben einen hohen Bezug, zweiwertige einen mittleren und einwertige einen untergeordneten Bezug zur jeweiligen Symptomatik.

Wiederholungsgabe

In der klassischen Einzelmittelhomöopathie wird die Gabe des passenden Mittels dann wiederholt, wenn nach eingetretener Besserung die Symptome wieder aufzuleben beginnen. Das Mittel soll Zeit haben, auszuwirken.

nach oben

Schüßler-Salze von Pflüger

· Cremes & Lotionen
· Preisliste
· Infopaket bestellen
· Broschüren zum Download
· Empfohlene Literatur

Homöopathische Komplexmittel

· Anwendungsgebiete
· Häufige Fragen
· Broschüren zum Download
· Heilpflanzendatenbank

 

Kontakt
Impressum
Haftungsausschluss
Datenschutzerklärung
AGB
Bildmaterial
Pflichttext

Online Angebote von Pflüger

Alltags-Kuren von Pflüger | Homöopathie | pflueger.de | Was sind Schüßler-Salze?

© 2011 Homöopathisches Laboratorium · A. Pflüger GmbH & Co. KG

Letztes Update dieser Seite:25. Juni 2014

Pflichtangaben

Anwendungsgebiete:

Registrierte homöopathische Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Homöopathisches Laboratorium A. Pflüger GmbH & Co. KG, 33378 Rheda-Wiedenbrück

Biochemie Pflüger® Funktionsmittel
Nr. 1-12

Biochemie Pflüger® Nr. 1 - Calcium fluoratum D12

Biochemie Pflüger® Nr. 2 - Calcium phosphoricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 3 - Ferrum phosphoricum D12

Biochemie Pflüger® Nr. 4 - Kalium chloratum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 5 - Kalium phosphoricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 6 - Kalium sulfuricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 7 - Magnesium phosphoricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 8 - Natrium chloratum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 9 - Natrium phosphoricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 10 - Natrium sulfuricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 11 - Silicea D12

Biochemie Pflüger® Nr. 12 - Calcium sulfuricum D6

Tabletten enthalten Lactose.
Packungsbeilage beachten!

Biochemie Pflüger® Ergänzungsmittel
Nr. 13-27

Biochemie Pflüger® Nr. 13 - Kalium arsenicosum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 14 - Kalium bromatum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 15 - Kalium jodatum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 16 - Lithium chloratum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 17 - Manganum sulfuricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 18 - Calcium sulfuratum Hahnemanni D6

Biochemie Pflüger® Nr. 19 - Cuprum arsenicosum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 20 - Kalium aluminium sulfuricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 21 - Zincum chloratum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 22 - Calcium carbonicum Hahnemanni D6

Biochemie Pflüger® Nr. 23 - Natrium bicarbonicum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 24 - Arsenum jodatum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 25 - Aurum chloratum natron. D6

Biochemie Pflüger® Nr. 26 - Arsenum jodatum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 27 - Kalium bichromicum D 6

Tabletten enthalten Lactose.
Packungsbeilage beachten!

Biochemie Pflüger® Creme
Nr. 1-12

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 1 - Calcium fluoratum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 2 - Calcium phosphoricum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 3 - Ferrum phosphoricum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 4 - Kalium chloratum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 5 - Kalium phosphoricum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 6 - Kalium sulfuricum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 7 - Magnesium phosphoricum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 8 - Natrium chloratum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 9 - Natrium phosphoricum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 10 - Natrium sulfuricum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 11 - Silicea

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 12 - Calcium sulfuricum

Creme enthalten Cetylstearylalkohol.
Packungsbeilage beachten!

Biochemie Pflüger® Lotion
Nr. 1, 7, 11

Biochemie Pflüger® Lotion Nr. 1 - Calcium fluoratum

Biochemie Pflüger® Lotion Nr. 7 - Magnesium phosphoricum

Biochemie Pflüger® Lotion Nr. 11 - Silicea

Lotionen enthalten Cetylstearylalkohol.
Packungsbeilage beachten!