"Pflüger Newsletter Anmeldung"
Schüßler-Salzevon PflügerHomöopathische Komplexmittelvon Pflüger

Allium cepa

Die Zwiebel

Allium cepa

Die Küchenzwiebel ist der "Prototyp" der Zwiebelgewächse und hat der ganzen Familie den Namen gegeben. Sie ist ausdauernd, wird bei uns jedoch vorwiegend einjährig kultiviert.

Botanisch gesehen ist die Zwiebel ein stark gestauchter Spross, der auch als "Zwiebelscheibe" oder "Zwiebelkuchen" bezeichnet wird, dessen Blätter in Teilen als Speicherorgan dienen.

Im Herbst werden die Nährstoffe aus den oberirdischen, absterbenden Teilen der Pflanze eingelagert, um den Winter zu überstehen.

Speicherort sind die Teile der Blätter, die sich fleischig ausbilden und sich röhrenförmig um den Spross legen und als Zwiebelringe in Erscheinung treten. Gut zu erkennen, wenn man Zwiebeln quer schneidet. Die Zwiebeln enthalten ätherische Öle, Zucker, Vitamine und Mineralstoffe.

Ohne Frage ist die Zwiebel seit Urzeiten die am meisten gebrauchte und geschätzte Pflanze auf der ganzen Welt.

Herkunft

Die Kulturgeschichte der Zwiebel beginnt in Ägypten. Ihre Heimat liegt in Zentralasien und man nimmt an, dass sie zwei bis drei Jahrtausende v. Chr. in China bekannt war.
Die Zwiebel galt im alten Ägypten als Volksnahrungsmittel und zählte zu den beliebtesten Gemüsearten. Pharao Cheops ließ zum Beispiel täglich Zwiebeln an die Sklaven verteilen, die mit dem Bau seiner Pyramide beschäftigt waren.
Den Toten gaben die Ägypter ganze Bündel mit in die Gräber und wickelten sie mitunter auch in die Binden der Mumien.
Die Römer legten für den Anbau von Zwiebeln eigene Gärten, sog. cepinae, an und stellten hierfür eigene Gärtner, die „ceparii“, ein.

Bei uns lernte man, durch die römischen Besatzer, diese würzige Knolle erst um Christi Geburt kennen. Das wird aus dem Namen Zwiebel erkenntlich: er ist eine Eindeutschung der lateinischen Bezeichnung für Cwiebel Cepula (kleiner Kopf).

Allerdings hat die Zwiebel nicht immer nur Anhänger gehabt. Ihr nicht gerade vornehm zurückhaltender Duft - er wird durch ein schwefelhaltiges ätherisches Öl hervorgerufen - hat immer Leute mit feinen Nasen abgestoßen.

Mit der Verfeinerung der Sitten im späteren Kaiserreich waren Zwiebeln nur noch im Volk und bei den Legionären ein beliebtes Nahrungsmittel. Die Vornehmen mieden diese Speisen und die Bezeichnung "Zwiebelesser" hatte bald den Charakter eines Schimpfwortes.

Die Schulmedizin verwendet die Zwiebel kaum, obwohl sie sehr gute Heilerfolge aufweisen kann und ihre Heilwirkung auch wissenschaftlich bestätigt wurde. Die Zwiebel gehört zu den am meisten verwendeten Heilpflanzen.

Sie wirkt sekretionsanregend, verdauungsfördernd, appetitsteigernd, wassertreibend, wundheilend, schmerzstillend, desinfizierend, lindert Halsentzündungen und Husten. Außerdem wirkt sie krampflösend, hautreizend, anregend auf die Schleimhäute, blutreinigend, harntreibend, nervenstärkend, entgiftend, herzstärkend und noch vieles mehr.

Die Zwiebel desinfiziert sowohl äußerlich als auch den Verdauungsapparat innerlich. Dadurch hilft sie bei Magen- und Darmbeschwerden, vertreibt Darmparasiten und unterstützt die Gallentätigkeit sowie die Funktion der Harnblase. Die Zwiebel wirkt außerdem Blutzuckerspiegel senkend. Die meisten Anwendungen sind nur noch in der Volksmedizin oder als Hausmittel gebräuchlich.

Homöopathische Wirkung

Die charakteristische Wirkung von Allium cepa (Küchenzwiebel) ist gut von dem Zustand nach Verarbeitung roher Küchenzwiebeln abzuleiten. Die Reizung der Schleimhäute verursacht heftiges Brennen in den Augen und anhaltenden Fließschnupfen mit häufigem Niesen.

In der Homöopathie wirkt Allium cepa heilend bei Fließschnupfen (auch allergisch bedingt) mit reichlich wässrigen und scharfen Absonderungen. Die Nasenlöcher werden wund und rot. Die Augen sind gerötet und brennen bei mildem Tränenfluß, d.h. die Augen sind nachher nicht wund. Typisch ist die Verbesserung in frischer Luft, während warme Zimmerluft den Zustand verschlimmert.

Das Mittel ist auch dienlich, wenn sich eine Erkältung über Ohren und Kehlkopf zu den Bronchien herab ausbreitet. Im Verdauungstrakt wirkt Allium cepa im Sinne der Ähnlichkeit besonders bei übelriechenden Blähungen und Diarrhoe. Wohl weniger bekannt ist die Linderung neuralgischer Schmerzen nach Nervenverletzungen und Amputation. Die besondere Wertschätzung für Allium cepa liegt eindeutig in der Verläßlichkeit bei der Heuschnupfen- und Schnupfentherapie.

Allium cepa ist der Hauptbestandteil des Pflügerplex® Cepa 166 H.

Dieses Komplexmittel lindert akute und chronische Beschwerden der Nasennebenhöhlen mit Sekretbildung.

nach oben

Schüßler-Salze von Pflüger

· Cremes & Lotionen
· Preisliste
· Infopaket bestellen
· Broschüren zum Download
· Empfohlene Literatur

Homöopathische Komplexmittel

· Anwendungsgebiete
· Häufige Fragen
· Broschüren zum Download
· Heilpflanzendatenbank

 

Kontakt
Impressum
Haftungsausschluss
Datenschutzerklärung
AGB
Bildmaterial
Pflichttext

Online Angebote von Pflüger

Alltags-Kuren von Pflüger | Homöopathie | pflueger.de | Was sind Schüßler-Salze?

© 2011 Homöopathisches Laboratorium · A. Pflüger GmbH & Co. KG

Letztes Update dieser Seite:29. April 2011

Pflichtangaben

Anwendungsgebiete:

Registrierte homöopathische Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Homöopathisches Laboratorium A. Pflüger GmbH & Co. KG, 33378 Rheda-Wiedenbrück

Biochemie Pflüger® Funktionsmittel
Nr. 1-12

Biochemie Pflüger® Nr. 1 - Calcium fluoratum D12

Biochemie Pflüger® Nr. 2 - Calcium phosphoricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 3 - Ferrum phosphoricum D12

Biochemie Pflüger® Nr. 4 - Kalium chloratum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 5 - Kalium phosphoricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 6 - Kalium sulfuricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 7 - Magnesium phosphoricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 8 - Natrium chloratum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 9 - Natrium phosphoricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 10 - Natrium sulfuricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 11 - Silicea D12

Biochemie Pflüger® Nr. 12 - Calcium sulfuricum D6

Tabletten enthalten Lactose.
Packungsbeilage beachten!

Biochemie Pflüger® Ergänzungsmittel
Nr. 13-27

Biochemie Pflüger® Nr. 13 - Kalium arsenicosum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 14 - Kalium bromatum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 15 - Kalium jodatum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 16 - Lithium chloratum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 17 - Manganum sulfuricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 18 - Calcium sulfuratum Hahnemanni D6

Biochemie Pflüger® Nr. 19 - Cuprum arsenicosum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 20 - Kalium aluminium sulfuricum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 21 - Zincum chloratum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 22 - Calcium carbonicum Hahnemanni D6

Biochemie Pflüger® Nr. 23 - Natrium bicarbonicum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 24 - Arsenum jodatum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 25 - Aurum chloratum natron. D6

Biochemie Pflüger® Nr. 26 - Arsenum jodatum D6

Biochemie Pflüger® Nr. 27 - Kalium bichromicum D 6

Tabletten enthalten Lactose.
Packungsbeilage beachten!

Biochemie Pflüger® Creme
Nr. 1-12

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 1 - Calcium fluoratum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 2 - Calcium phosphoricum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 3 - Ferrum phosphoricum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 4 - Kalium chloratum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 5 - Kalium phosphoricum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 6 - Kalium sulfuricum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 7 - Magnesium phosphoricum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 8 - Natrium chloratum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 9 - Natrium phosphoricum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 10 - Natrium sulfuricum

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 11 - Silicea

Biochemie Pflüger® Creme Nr. 12 - Calcium sulfuricum

Creme enthalten Cetylstearylalkohol.
Packungsbeilage beachten!

Biochemie Pflüger® Lotion
Nr. 1, 7, 11

Biochemie Pflüger® Lotion Nr. 1 - Calcium fluoratum

Biochemie Pflüger® Lotion Nr. 7 - Magnesium phosphoricum

Biochemie Pflüger® Lotion Nr. 11 - Silicea

Lotionen enthalten Cetylstearylalkohol.
Packungsbeilage beachten!