Ringvorlesung Homöopathie an der Universität München


Dienstag, 6. Juni 2017

Unter dem Titel „Welche Forschung gibt es zur Homöopathie?“ bietet die Ludwigs-Maximilian-Universität München eine neue Ringvorlesung an. Vom 27. April bis 27. Juli 2017 informiert die Vorlesungsreihe an zwölf Terminen über sämtliche relevanten Bereiche der Forschung und stellt diese zur Diskussion. Vorgestellt werden randomisierte, kontrollierte Doppelblindstudien, Metaanalysen sowie Ergebnisse von unabhängig replizierten Experimenten aus der Grundlagenforschung zur Homöopathie. „Homöopathie steht als wissenschaftliches und gesellschaftliches Phänomen mehr denn je im Mittelpunkt des Interesses, aber auch der Kritik“, erklärt Dr. med. Sigrid Kruse, Leiterin des Bereiches Homöopathie am Dr. von Haunerschen Kinderspital des Klinikums der Universität München und Organisatorin der Veranstaltung. „Mit der Ringvorlesung möchten wir die Debatte in der Wissenschaft und der Öffentlichkeit sachlich voranbringen“. Die hochkarätigen internationalen Referenten kommen aus Deutschland, Österreich, Schweden, der Schweiz, den Niederlanden und Großbritannien. Sie stehen im Anschluss ihrer Vorträge auch für eine wissenschaftliche Debatte zur Verfügung. Die Veranstaltung richtet sich an Studenten in der ärztlichen Ausbildung sowie an bereits berufstätige Ärzte. Hier finden Sie das Vorlesungsprogramm.