Wie wirken Schüßler-Salze?


Unterstützung für jede Zelle

Mineralstoffe haben als Bau- und Betriebsstoffe Funktionen im Körper. Schüßler selbst sagte über die Mineralstoffe:

Baumaterial sind sie durch ihre Masse, Functionsmittel durch ihre Qualität.

Eine ausreichende Menge an Mineralstoffen (=Quantität) ist die Voraussetzung für den Aufbau des Körpers und den Stoffwechsel. Diese Mineralien sollten optimalerweise im Rahmen einer gesunden Ernährung aufgenommen werden. Als Betriebsstoffe zielen die spezifisch aufbereiteten Schüßler-Salze auf den Ausgleich der Mineralstoff-Ionen innerhalb und außerhalb der Zelle ab und unterstützen hierüber die Regulierung des Mineralstoffhaushaltes.

Die Wirkweise der Schlüßler-Salze lassen sich gut mit dem Bild einer Baustelle erklären: Die Mineralien aus der Nahrung stellen die Baustoffe dar, während die Schüßler-Salze als Arbeiter diese Bestandteile sinnvoll verbauen und damit die Zellfunktionen anregen.

Hohe Verdünnung, starke Wirksamkeit

Die Problematik einer hoch dosierten Mineralstoffzufuhr war Schüßler bereits bekannt. Heute ist die Kenntnis noch viel differenzierter und zudem wissenschaftlich belegt. Ein Zuviel an Zink stört beispielsweise den Kupferstoffwechsel und hemmt dadurch die Eisenverwertung im Körper.

Diese Folgen können mit der Einnahme der Mineralstoffe nach Dr. Schüßler aufgrund der Verdünnung nicht entstehen. Es gibt auch keine „Gegenspieler“ und sich ausschließende Wirkung verschiedener Schüßler-Salze. Deshalb können verschiedene Schüßler-Salze gleichzeitig als Kuren eingenommen werden.

Auch die Einnahme klassischer Mineralstoffpräparate kann durch Schüßler-Salze ergänzt werden! Zum Beispiel konnten gute Erfolge mit der Einnahme von Schüßler-Salz Nr. 2 Calcium phosphoricum D 6 begleitend zu Calciumpräparaten erzielt werden, genauso wie die begleitende Einnahme von Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12 bei Eisenpräparaten Sinn macht. Welche Schüßler-Salze Ihren Körper optimal unterstützen können, lesen Sie hier >>