Ressourcenschutz und Umweltmanagement


Pflüger ist zertifiziertes „Ökoprofit“-Unternehmen

ÖKOPROFIT – Ökologisches Projekt Für Integrierte UmweltTechnik – ist ein Projekt zur wirtschaftlichen Stärkung von Betrieben durch vorsorgenden Umweltschutz mit der Absicht, gleichzeitig einen Beitrag zur Verbesserung der Umweltsituation in einer Region zu leisten. Ausgehend von bekannten Umweltproblemen, werden Produktionsprozesse und alle anderen Tätigkeiten auf ihre Material- und Energienutzung hin untersucht und hinterfragt. Die Bezeichnung „Öko“ soll gleich drei Bedeutungen gerecht werden: neben dem ökologischen und dem ökonomischen Nutzen verdeutlicht die Ableitung des ursprünglich griechischen Wortes oikos (das Haus, der Haushalt) die Wichtigkeit von individuellen Lösungen, die auf den jeweiligen Betrieb zugeschnitten sind.

 

 

Pflüger hat 2014/2015 erfolgreich an diesem Projekt teilgenommen und ist zertifiziert worden.

 

 

„Umweltschutz gehört zu unserer Unternehmensphilo­sophie, deshalb wollten wir un­bedingt an diesem Projekt teil­nehmen“, sagt Silvia Bunte, stellvertretende Leiterin der Herstellung bei Pflüger. Vor dem Projektstart von „Ökoprofit“ Ende 2014 setzte sich der Be­trieb eigene Ziele: Der Um­welt- und Arbeitsschutz sollte verbessert sowie die Effizienz beim Einsatz von Rohstoffen und Energie gesteigert werden, um dadurch am Ende auch Geld zu sparen.

„Ökoprofit“ hat mehrere Bausteine. Dazu gehören betriebliche Einzelberatungen durch Experten, gemeinsame Workshops sowie eine Netz­werkbildung der teilnehmen­den Betriebe. Hier konnten die anderen Ökoprofit-Teilnehmer auch von Pflüger lernen:


„Trotzdem gibt es auch bei uns noch Potenzial“, so Silvia Bunte. Aktuell werde beispielsweise kritisch der Stromverbrauch auf den Prüfstand gestellt. Die in der Produktion an vielen Stellen eingesetzte Pumpentechnik biete dabei genauso Einsparmöglichkeiten wie die individuelle Einstellung der Druckluftversorgung oder das Thema Beleuchtung.