Mittelohrentzündung

Wenn uns plötzlich heftig stechende, pulsierende Schmerzen im Ohr plagen, handelt es sich meist um eine Mittelohrentzündung. Häufigster Auslöser dieser sehr unangenehmen Erkrankung sind Erkältungen oder Halsentzündungen, bei denen Krankheitserreger aus dem Nasen-Rachen-Raum über die Ohrtrompete ins Mittelohr aufsteigen. Jetzt heißt es, sich zu schonen.

Neben quälenden Schmerzen sind für eine akute Mittelohrentzündung auch Druckgefühl im Ohr und pochende Ohrgeräusche, Fieber sowie ein schlechtes Allgemeinbefinden typisch. Bei Kleinkindern, bei denen die Ohrtrompete noch sehr kurz ist und schnell zuschwellen kann, ist die Mittelohrentzündung eine der häufigsten Erkrankungen. Aber auch Jugendliche und Erwachsene sind betroffen.

Ziel der Therapie ist grundsätzlich:

  • die Nasenschleimhäute zum Abschwellen zu bringen
  • das Sekret zu lösen und abfließen zu lassen
  • die Flüssigkeits- und Eiterbildung hinter dem Trommelfell zu verringern
  • die Ohrenschmerzen zu lindern

Die Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) sieht in ihren Leitlinien vor, auf die Gabe von Antibiotika zumindest im Frühstadium zu verzichten.

Wie lange dauert eine Mittelohrentzündung?

Die akuten Symptome einer Mittelohrentzündung sollten sich durch die homöopathische Behandlung schnell bessern, bis zur vollständigen Genesung können 2 bis 3 Wochen vergehen. Chronische Verläufe treten vor allem bei Erwachsenen auf, die als Kind häufig eine schwere Mittelohrentzündung hatten. In diesen Fällen entzündet sich das Mittelohr immer wieder oder dauerhaft und es fließt Eiter über den Gehörgang nach außen. Auch weitere Symptome wie Schwerhörigkeit, Ohrgeräusche und Schwindel zeigen die Chronifizierung der Erkrankung an.

Otofren® bei Mittelohrentzündungen

Für Patienten mit Neigung zu Mittelohrentzündung stehen in der Homöopathie breit wirkende Komplexmittel wie Otofren® zur Verfügung. Es enthält neben fünf weiteren Wirkkomponenten Hepar sulfuris (Kalk-Schwefelleber),Aconitum napellus (Blauer Eisenhut) und Phytolacca americana (amerikanische Kermesbeere) – drei Substanzen, die den Heilungsprozess sowohl bei akuten wie chronischen Mittelohrentzündungen unterstützen. Die Kalk-Schwefelleber hat sich bei Entzündungen und Eiterungen der Schleimhäute sowie chronischer Mittelohrvereiterung bewährt. Der Blaue Eisenhut erweist sich bei plötzlich einsetzenden, heftigen Ohrenschmerzen als sehr effizient. Die Kermesbeere, die aus Nordamerika stammt, hat einen entzündungshemmenden Effekt bei geschwollenem Drüsengewebe im Bereich des Rachens und der Ohrspeicheldrüse.

Produktempfehlungen

Um die Darstellung unserer Angebote auf dieser Website zu ermöglichen verwenden wir Cookies, welche für die grundlegenden Funktionen der Website zwingend erforderlich sind.

Zusätzlich verwenden wir weitere, optionale, Cookies, um unser Angebot kontinuierlich zu optimieren. Eine vollständige Liste und Beschreibung dieser Cookies finden Sie durch Betätigen der Schaltfläche Details. Sie haben ebenfalls die Möglichkeit alle oder nur die notwendigen Cookies zu akzeptieren. Bitte beachten Sie, dass unser Angebot mit eingeschränkten Cookies evtl. nicht vollständig nutzen können.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.