Schilddrüsenerkrankungen

Die Schilddrüse – Stoffwechselmanagerin unseres Körpers

Ob Unterfunktion, Überfunktion oder Vergrößerung – Schilddrüsen-Anomalien sind weit verbreitet. Frauen leiden etwa vier- bis fünfmal so häufig daran wie Männer. Weil die kleine Drüse unterhalb des Kehlkopfes lebenswichtige Hormone für den Stoffwechsel produziert, sollte die Therapie möglichst früh einsetzen.

Die Schilddrüsenhormone

Zwei Schilddrüsenhormone – Trijodthyronin (T3) und Tetrajodthyronin (T4) – entscheiden darüber, ob unser gesamter Stoffwechsel auf Hochtouren oder Sparflamme läuft: Etwa unser Sauerstoff- und Energieverbrauch, die Körperwärme und der Mineralstoff- und Wasserhaushalt. Auch unsere seelische Verfassung, die Sexualhormone und das Wachstum von Haut, Haaren und Nägeln stehen unter dem Einfluss von T3 und T4. Deren Aktivität wird wiederum durch das Hormon TSH gesteuert, das im Gehirn in der Hypophyse gebildet wird.

Schilddrüsenüberfunktion

Auch bei einer Überfunktion (Hyperthyreose) schüttet die Schilddrüse zu große Mengen an Hormonen aus. Der Stoffwechsel nimmt Fahrt auf, man fühlt sich ständig wie auf der Überholspur. Die Patienten klagen über Gewichtsverlust, Herzjagen, Nervosität, Durchfall und Schweißausbrüche.

Schilddrüsenunterfunktion

Eine Unterfunktion (Hypothyreose) ist mit den gegenteiligen Symptomen verbunden. Der Stoffwechsel ist krankhaft verlangsamt, Vitamine und Mineralien werden schlechter aufgenommen, selbst Depressionen können sich entwickeln. Müdigkeit, Neigung zu Verstopfung, ungewöhnliche Gewichtszunahme, trockene Haut und vermehrtes Frieren sind typisch.

Schilddrüsenvergrößerung

Trotz inzwischen besserer Jodversorgung leiden auch heute noch ungefähr 35 Prozent der Bevölkerung an einer Schilddrüsenvergrößerung, der häufigsten hormonellen Störung in Deutschland. Als Folge des Schilddrüsenwachstums bilden sich ein Kropf oder Knoten – was im Anfangsstadium kaum Beschwerden macht, aber später meist zu einem permanenten Druck- oder Kloßgefühl im Hals führt. Dadurch beginnt die Schilddrüse, unabhängig vom tatsächlichen Bedarf, Hormone zu produzieren.

Behandlung bei Schilddrüsenerkrankungen

Schilddrüsenerkrankungen sind chronische Krankheiten, die in der Regel nicht von alleine ausheilen, aber gut auf ausgleichende homöopathische Mittel wie Thyreoidinum (Schilddrüse vom Schwein) sowie den zu den Braunalgen zählendem Fucus vesiculosus (Blasentang) und Euspongia officinalis (Zucht- oder Wildschwamm) ansprechen. Thyreoidinum, Blasentang und ebenso Wildschwamm enthalten natürliche Jodverbindungen in homöopathischer Verdünnung.

Alle drei Grundsubstanzen sind jeweils in unseren Komplexmitteln Thyreo Komplex Pflüger und Pflügerplex® Fucus 335 entalten.

Produktempfehlungen

Um die Darstellung unserer Angebote auf dieser Website zu ermöglichen verwenden wir Cookies, welche für die grundlegenden Funktionen der Website zwingend erforderlich sind.

Zusätzlich verwenden wir weitere, optionale, Cookies, um unser Angebot kontinuierlich zu optimieren. Eine vollständige Liste und Beschreibung dieser Cookies finden Sie durch Betätigen der Schaltfläche Details. Sie haben ebenfalls die Möglichkeit alle oder nur die notwendigen Cookies zu akzeptieren. Bitte beachten Sie, dass unser Angebot mit eingeschränkten Cookies evtl. nicht vollständig nutzen können.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.